Reaktionen

 

„Aus der Nacht der Ideen wurde eine Nacht der Begegnung unterschiedlichster Menschen und Nationen. Mögen viele der Ideen uns inspirieren, eine friedlichere Welt und ein verständiges Miteinander zu ermöglichen.“

(Jacqueline Roussety, Journalistin / Moderatorin, Radio multicult.fm, Berlin)

 

„Was mich besonders beeindruckte bei der NACHT DER IDEEN, war das Gespräch ab 23 Uhr im Großen Saal: Boualem Sansal verweigert sich der zeitlichen Verortung seiner literarischen Fiktion in dem hochkomplexen Roman "2084": im Gespräch fordert er vom Leser / Zuhörer, selbst einzuschätzen, ob die Handlung in der Gegenwart, der Vergangenheit oder - besser - in der Zukunft spielt. Er setzt den Rezipienten dieser Unschärfe aus - ein Wagnis, aber auch ein Kontroversen auslösender Schachzug.“

(Christiane Boeck, Studienrätin, Konstanz)

 

„Ich sitze im Maison de France - NACHT DER IDEEN - mit vielen internationalen Gästen: Der Friedenspreisträger und algerische Schriftsteller Boualem Sansal erklärt zu später Stunde den dramatischen Wandel seiner Heimat: vom säkularen Staat zum fundamental, religiös dominierten Machtgefüge innerhalb nur weniger Jahre. Mitten in seinem Vortrag dröhnt plötzlich ein Walki Talki eines Bodyguards. Sansal schreckt auf eine Weise zusammen, die mich noch betroffener macht als der Inhalt seines Vortrags...“

(Raymond Unger, Autor, Bildender Künstler und Coach für Kreativberufe)

 

„DIE NACHT DER IDEEN:  ein sehr anspruchsvolles Programm für ein sehr waches und enorm interessiertes, interkulturelles Publikum von klein bis groß. Auffallend war, mit wieviel Freude die vielen Kinder an ihrer "Stadt der Zukunft" bauten. Der enorme Zulauf sprach für sich... Außerdem: Herausragende Ateliers – jeder konnte sich etwas aus der Vielzahl an spannenden Themen und Ideen heraussuchen, sich den zukunftsrelevanten Ideen und Themen aus sehr unterschiedlichen Blickwinkeln nähern. Eine exzellente deutsch-französisch-europäische Querdenkerarbeit! Bravo.“ 

(Dr. Angela Schneider-Bodien, Historikerin / Consulting, Berlin)

 

„Ein Glanzlicht der Nacht der Ideen war für mich der Science Slam, der mir wieder einmal auf lehrreiche und unterhaltsame Weise bewiesen hat, wie spannend Wissenschaft sein kann, wenn sie einem zeitgemäß, klug und mit einer Prise Humor vermittelt wird. Der Sprung aus dem Elfenbeinturm hat sich wieder einmal bewährt. Die jungen Wissenschaftler haben offenbar verstanden, wie man andere Menschen mit ihren Themen begeistern kann.“

(Detlef Bluhm, Geschäftsführer, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Landesverband Berlin-Brandenburg)

 

„Die NACHT DER IDEEN -  ein guter Raum, um über die Zukunft uns Gespräch zu kommen.“

(Etienne Roeder, Deutschlandradio Kultur)

 

„Es war eine ganz, ganz tolle Veranstaltung, und wir als MusterFabrik Berlin sind sehr froh, dass wir dabei sein durften. Großer Applaus: von der Idee zu einer solchen Veranstaltung, über die Auswahl der Vortragenden und Partner bis hin zur gesamten Organisation im Maison de France mit allen Helfern.“

(Patricia Landgraf, Geschäftsführerin, MFB MusterFabrik Berlin GmbH)

 

„Mit Hut und Fliege beim #scienceslam gestern bei der #NachtderIdeen. Tolle Slammer, tolle Stimmung, hat Spaß gemacht.“

(Sébastien Vannier, Korrespondent Ouest-France in Deutschland)